Mein halbes Jahr in Frankreich

Ich habe ein halbes Jahr in Descartes, Frankreich, verbracht. Meine Gastfamilie bestand aus meinen Gasteltern und ihrem kleinen Hund, die mich von Anfang an superlieb und herzlich aufgenommen haben. Auch in der Schule habe ich sehr nette Leute kennengelernt, die mir bei Allem geholfen haben und mit denen ich noch immer in Kontakt stehe.

Descartes ist ein sehr kleiner Ort, es gibt ca. 4.000 Einwohner und alles ist relativ weit weg. Ich bin jeden Morgen und Abend 45 Minuten mit dem Bus zur Schule gefahren. Das Schulsystem war für mich absolut neu. Der Unterricht verlief in den meisten Fächern überwiegend frontal, und es gab unterschiedliche Zweige, die man wählen konnte. Ich war zum Beispiel im Sprachzweig, es gab aber auch einen naturwissenschaftlichen und gesellschaftswissenschaftlichen Zweig.

In Frankreich ist der Alltag ganz anders als bei uns

Außerdem waren meine Schultage deutlich länger als in Deutschland. An vier Tagen in der Woche kam ich erst gegen sechs Uhr abends nach Hause. Auch der Alltag war so ganz anders. Man traf sich wegen der langen Schultage höchstens ab und zu mal an Wochenenden mit Freunden, ansonsten sah ich die anderen nur in der Schule.

Das Essen unterschied sich nicht sehr viel von dem in Deutschland, aber es wurde deutlich mehr Fleisch gegessen als bei mir zu Hause. Sport und ähnliche Freizeitaktivitäten fanden entweder abends oder an Wochenenden statt. Ich habe mehrere Disziplinen ausprobiert und mich letztendlich für Zumba entschieden, da ich da mit einer Freundin hingehen konnte. Das hat wirklich Spaß gemacht, vor allem gemeinsam mit Freunden. Anfangs fand ich es nicht ganz einfach, mich an den neuen Alltag zu gewöhnen, aber nachdem ich mich einmal eingelebt hatte lief alles super, und es war einfach nur eine wunderbare Zeit.

In meinen Ferien hatte ich für zwei Wochen Besuch von einer zweiten, englischen Austauschschülerin in meiner Gastfamilie. Mit ihr habe ich mich sehr gut verstanden. Es war wirklich eine tolle Erfahrung, so viele neue Leute kennenzulernen! Auch das Weihnachtsfest habe ich ganz anders als in Deutschland verbracht. Statt mit der ganzen Familie habe ich nur zu dritt mit meinen Gasteltern gefeiert. Das war für mich ganz neu und ungewohnt, aber auch eine schöne Erfahrung.

Nach drei Monaten war ich voll und ganz im Französischen

Ich habe so viele tolle Dinge erlebt. Ich war mit meinen Gasteltern und einer sehr guten Freundin, die ich durch ICX kennengelernt habe, und die zur selben Zeit wie ich in Frankreich war, kurz vor Weihnachten in Disneyland und gegen Ende meines Aufenthaltes mit meinen Gasteltern in Paris.

Einen weiteren tollen Tag erlebte ich in der Woche vor meiner Rückreise. Da hatte nämlich meine gesamte französische Klasse eine Überraschungsabschiedsfeier für mich organisiert, über die ich mich riesig gefreut habe.

Der Abschied fiel mir sehr, sehr schwer, da ich meine französische Familie und die Freunde sehr ins Herz geschlossen habe. Am allerletzten Abend gab es dann noch eine wirklich unerwartete und emotionale Abschiedsfeier, die meine Gastmutter für mich organisiert hat. Alle meine Freunde sind gekommen, alle Menschen, die ich kennengelernt habe und die ich nie vergessen werde. Sogar zwei meiner Lehrer sind gekommen, die mir im Laufe meines Aufenthaltes sehr geholfen haben.

In kurzer Zeit zu einem zweiten Leben

Besonders beeindruckt hat mich an meinem Aufenthalt, dass die Zeit so schnell vorbeiging. Das Gute war, dass ich mich so schnell eingelebt und sozusagen ein zweites Leben aufgebaut habe. Ich bin froh, dass ich in Frankreich war und werde es niemals bereuen. Ich habe eine neue Sprache gelernt, aber auch viele neue Leute kennengelernt. In den Ferien war ich wieder in Frankreich und konnte alle diese Leute wiedersehen. Meine Gasteltern haben sich fest vorgenommen, mich hier in Aachen zu besuchen, und ich hatte bereits Besuch von zwei französischen Freundinnen.

Ich hoffe, dass ich noch viele Male meine Freunde und Familie in Frankreich besuchen kann. Diese besten sechs Monate werde ich niemals vergessen!

Leaaus Aachen war für ein Schulhalbjahr mit ICX als Austauschschülerin in Descartes, Frankreich.