Meine Reise in eine andere Welt

Eigentlich war geplant, dass ich am 7. Juli 2014 nach Australien aufbrechen sollte, um dort knapp drei Monate in Brisbane zu verbringen. Doch dann wurde unser Schulabschlussball hier in Deutschland plötzlich auf den 10. Juli verschoben. Deswegen begann mein Australien-Abenteuer erst am 11. Juli dieses Jahres, der Tag, an dem ich in den Flieger zum „Fünften Kontinent“ stieg.

Da meine neue Schule schon am 14. Juli um 8:30 Uhr beginnen sollte, blieb mir nur ein einziger Tag, um mich an meine neue Umgebung zu gewöhnen. Meine Gastfamilie hatte deshalb vieles schon total liebevoll für meinen Schulanfang vorbereitet. Nichtsdestotrotz hatte ich in den ersten Tagen sehr mit meiner Müdigkeit zu kämpfen.

In der Schule angekommen, stellte ich schnell fest, dass diese um ein Vielfaches größer war als meine in Deutschland. Sowohl einzelne Fachgebiete als auch die unterschiedlichen Jahrgänge waren in unterschiedlichen Gebäuden untergebracht. Die Schule ähnelte eher einem Campus.

Meine größte Sorge, dass ich keine Freunde finden würde, löste sich ganz schnell in Luft auf. Sowohl die einheimischen Schüler als auch die anderen Austauschschüler waren offen und herzlich. Sie waren gerne bereit, mich in ihre Gemeinschaft aufzunehmen.

Volles Familienmitglied

Mit meiner Gastfamilie verstand ich mich von Anfang an super. Meine Gastmutter und meine Gastschwester merkten in den ersten Tagen, dass ich ein bisschen Heimweh hatte und standen mir mit Rat und Tat zur Seite. Sie nahmen mich mit zu ihren Freunden und ihrer Familie. So war ich während meines Aufenthaltes dort ein volles Familienmitglied. Und gab es tatsächlich mal eine kleine Unstimmigkeit, wie es sie in jeder Familie gibt, so konnte sie immer schnell aus der Welt geschafft werden.

Fester Bestandteil unseres Familienlebens war das gemeinsame Dinner. Meine Gastmutter entpuppte sich als eine hervorragende Köchin. Sie hat mich wirklich verwöhnt.

Ausflugsangebote durch Schule

Der Schulalltag wurde durch verschiedene Ausflugsangebote aufgelockert. Ich nahm an einem Urwaldausflug, einem Besuch in einer Koala-Bär-Station und an zwei mehrtägigen Kurzreisen zum Great Barrier Reef und zur Fraser Island teil. Diese Ausflüge waren nicht nur spannend und interessant, sie waren auch bestens geeignet, andere Austauschschüler besser kennenzulernen. Dort bildeten sich zum Teil ernsthafte Freundschaften, und ich lernte viele verschiedene Menschen und unterschiedliche Kulturen kennen. Außerdem hatte ich Gelegenheit, mich im Schnorcheln und Surfen zu üben.

Brisbane ist im Gegensatz zu meiner Heimatstadt riesig. Eine eindrucksvolle Skyline prägt das Stadtbild. Durch meine Gastfamilie und meine neu gewonnenen Freunde lernte ich diese sehenswerte Stadt kennen. Besonders beeindruckt war ich von den kleinen Tierparks und dem ältesten Haus in Brisbane.

Als der Abschied nahte, hat eine Freundin für mich eine Abschiedsfeier ausgerichtet. Meine Gastfamilie hat ein echt australisches Abendessen für mich gekocht und mir ein sehr schönes Geschenk als Erinnerung an meine Zeit in Australien gemacht. 

Ich kann nur empfehlen, die Gelegenheit wahrzunehmen, an einem Auslandsaufenthalt während der Schulzeit teilzunehmen. Für mich bleibt er ein unvergessliches Erlebnis, und ich plane schon jetzt eine weitere Reise nach Australien, um meine Gastfamilie und meine Freunde wiederzusehen.

Nora Pelzer aus Oldenburg war im 3. Quartal 2014 mit ICX als Austauschschülerin in Brisbane, Australien